Dittmann/Schwahn und Lück/Müller verteidigen ihre Titel

Der 31. Beilsteiner Basalt-Pokal fand in diesem Jahr mit insgesamt 21 Doppeln am 08./09. Juli 2017 statt. Gespielt wurde in vier Wettbewerben. Bei den Damen Hobby waren drei Doppel vom TC BW Beilstein vertreten. Nachdem jede Doppelpaarung ein Spiel gewonnen und ein Spiel verloren hatte, musste bei Satzgleichstand die Differenz zwischen gewonnen und verlorenen Punktspielen entscheiden. Demnach hatten Leoni Weil und Kaya Becker die Nase vorn, vor Ilona Stanzel mit Emma Helsper und den Drittplatzierten Tanja Koob und Kim Becker.

Wie in den vergangenen Jahren waren die Fußballer des Tuspo Nassau Beilsteins im Wettbewerb der Herren Hobby sehr stark vertreten. Die Doppelpaarungen Tobias Unzeitig und Kevin Becker sowie Otto Hofmann und Philipp Buschmann setzten sich in der Gruppenphase ohne Satzverlust souverän durch und zogen ins Halbfinale ein. Das Vater-Sohn-Doppel Achim und Amos Müller ebenso wie Norman Schuster und Otto Pflaum schieden unglücklich in der Gruppenphase aus. Die beiden letzten Halbfinalplätze sicherten sich Manfred Baron und Jürgen Lörke neben Hanno Herzler und Felix Reck als Gruppenzweiter. Herzler/Reck drehten ihre Halbfinalpartie nach 0:6 gegen Hofmann/Buschmann und zogen mit den besseren Nerven und mehr Erfahrung nach einem 10:4 im Champions-Tiebreak ins Finale ein. Becker/Unzeitig sicherten sich mit einem Zweisatzerfolg und sehr cleveren Spiel gegen Baron/Lörke den Finaleinzug. Im Finale konnten Becker/Unzeitig ihre Leistung nochmals steigern und holten sich mit einem eindrucksvollen 6:0/6:2 zum ersten Mal den Titel. 

In der Damenkonkurrenz gab es eine Vierergruppe. Das einheimische Doppel Angelina Arns und Emily Schrom erreichte den vierten Platz. Den dritten Platz erspielten sich Karen Fischer (TC Sinn) und Kathina Haubach-Rücker (TC Ehringshausen), die den Titel in den Vorjahren bereits schon öfter gewinnen konnten. Der Sieg um den legendären Basalt-Wanderpokal wurde im Schönbacher Duell ausgemacht. Aufgrund von Terminüberschneidungen musste die Siegerin der letzten beiden Jahre, Victoria Müller, auf ihre Doppelkameradin Kim Tirjan verzichten. Guten Ersatz bekam sie allerdings durch ihre Mannschaftskameradin Chiara Lück aus der Verbandsligamannschaft. Mit einem deutlichen 6:2/6:1 sicherten sie sich den Titel gegen Alisa Hoffmann und Julia Windorf. 

Im Herren/Herren 30 Feld waren acht Doppel an den Start gegangen, die in zwei Vierer-Gruppen um den Halbfinaleinzug gekämpft haben. Ausgeschieden in der Gruppenphase sind Maximilian Stanzel und Christian Dietermann (TC BW Beilstein), Darius Herzler und Matthias Arns (TC BW Beilstein), Florian Hees und Yannick Schmitt (TC Schönbach) sowie Felix und Jonas Verloh (TC Schönbach). Die Vorjahressieger Timo Dittmann und Timo Schwahn (TC Schönbach) setzten sich in ihren Gruppenspielen deutlich ohne Satzverlust durch. Die Sinner Paarung Frank Haubach und Philipp Streuber sicherten sich durch eine Niederlage gegen Dittmann/Schwahn den Einzug ins Halbfinale als Gruppenzweiter. Jannik Weber (TC Haiger) und Niklas Thomas (TC Schönbach) unterlagen im entscheidenden Spiel um den Gruppensieg nach 6:0 2:0 Führung dem Sechsheldener Duo Michael Nix und Björn Nickel im Champions-Tiebreak mit 9:11, konnten sich aber dennoch für das Halbfinale qualifizieren. In den beiden Halbfinals setzten sich die Doppel aus Gruppe eins durch. Dittmann/Schwahn spielten im Halbfinale stark auf und schlugen Weber/Thomas deutlich mit 6:1/6:1. Da Nickel/Nix mit 4:6/4:6 im Halbfinale unterlagen, kam es zur Neuauflage des Vorjahresfinales zwischen Haubach/Streuber und Dittmann/Schwahn. Währenddessen sich Dittmann/Schwahn am Tag zuvor in der Gruppenphase mit einem deutlichen 6:2/6:2 gegen das Sinner Duo durchsetzten konnten, wendete sich das Blatt im Finale. Nachdem die Schönbacher den ersten Satz mit 6:3 gewinnen konnten, spielten die Sinner taktisch raffiniert und sicherten sich den zweiten Satz mit 6:4. Nach einem hart umkämpften Endspiel mit vielen hochklassigen Ballwechseln konnten Dittmann/Schwahn letztendlich mit einem 10:6 im Champions-Tiebreak die traditionelle Basaltsäule zum dritten Mal in Folge gewinnen.

Die Turnierveranstalter Gerhard Dietermann und Timo Schwahn zeigten sich mit dem diesjährigen Basalt-Pokal sehr zufrieden. Getreu dem Motto des Basalt-Pokals „Mit Freude Tennis spielen und mit Freunden feiern“, wurden zum Teil nach der Siegerehrung aus Spaß nochmals die Tennisschuhe geschnürt und bis tief in die Nacht gefeiert. 

v.l. Timo Dittmann, Timo Schwahn, Chiara Lück und Victoria Müller
v.l. Timo Dittmann, Timo Schwahn, Chiara Lück und Victoria Müller